Erster Urlaub mit Baby Teil 1 - Auswahl des Reiseziels

Die Sommerferien sind im Anmarsch und endlich beginnt die Reisezeit. Doch seit dem letzten Urlaub hat sich Vieles geändert. Früher machte man Urlaub, um sich vom Arbeitsalltag zu erholen, heute möchte man Erholung vom Elternsein. Konnte man die letzte Reise noch unkompliziert planen, so muss man heute auf viele wichtige Dinge achten. Ohne Zweifel liebt man seinen Schützling aus vollem Herzen. Jedoch muss man sich erst daran gewöhnen in manchen Bereichen eingeschränkter zu sein. So wird es z.B. für Eltern mit Backpacker-Leidenschaft vorerst eine Pause geben. ABER Ferien mit Baby können dennoch genauso schön* werden, aber auf eine andere Weise. Der erste Urlaub mit dem Baby wird gewiss eine tolle Erfahrung und entpuppt sich vielleicht manchmal sogar als Hardcore-Eltern-Training. Damit Reisen mit dem Baby ein angenehmes Erlebnis wird, sollte eine kluge Auswahl des Urlaubsziels getroffen werden. In diesem Blogeintrag werde ich Euch helfen, die Entscheidung leichter treffen zu können. Zusätzlich seht Ihr durch den Vergleich der Angebote zweier Airlines sowie der Deutschen Bahn auf einen Blick, was euch geboten wird.

* dies setzt eine ausreichend gute Planung voraus ;)

Wie es in der Zeitrechnung „ohne Baby“ war ….
Meist ein ganzes Jahr sehnte man sich den lang verdienten Sommerurlaub herbei und freute sich wie ein Schneekönig auf die Zweisamkeit. Was das bedeutete – Zusammen faulenzen. Man musste keinen Plan haben, um durch den Urlaub zu kommen. Essen, Entspannung, Schwimmen, Schlaf oder Ausflüge wurden nicht getimt, man lebt einfach in den Tag hinein. Hatte man den ein oder anderen Abend zu tief ins Glas geschaut, lies man eben etwas aus: Schlafen-Essen-Schlafen. Im Mittelpunkt stand natürlich, den Urlaub zu zweit in allen Zügen auszukosten.

Wie es seit der Zeitrechnung „mit Baby“ aussieht …
Aufstehen - Baby - Schlafen. So schlimm, ist es natürlich nicht. Allerdings wird ein Urlaub mit Baby durchaus geregelter ablaufen, als ohne. Der Vorteil beim Verreisen mit Säuglingen ist, dass diese eine Menge Schlaf benötigen und somit nicht rund um die Uhr beschäftigt werden möchten. Wenn gewisse Routinen eingehalten werden, kann sich ein friedlicher Urlaub ergeben.

Der erste Urlaub mit Baby

Auf die Frage „Ab welchem Alter darf ich mit einem Baby in den Urlaub fahren?“ gibt es leider keine Musterantwort. Da die Entwicklung jedes Schützlings verschieden schnell passiert, sollten die Eltern individuell entscheiden. Wenn das Baby noch keinen festen Schlafrhythmus gebildet hat, ist es fraglich, ob ein Urlaub das Richtige ist. Allgemein gilt, Autoreisen vor dem 3. Monat sind für die Gesundheit eines Babys nicht ganz unbedenklich. Babys können in diesem Alter den Kopf nicht alleine halten und somit kann es zu Atemproblemen kommen. Außerdem ist laut Ärzten die Wirbelsäule in diesem Alter nicht gerecht ausgebildet und es kann durch die halbsitzende Position zur Verkrümmung der Wirbelsäule kommen. Doch nicht nur das Baby sollte für eine Urlaubsreise bereit sein. Auch die Mutter sollte sich fit genug fühlen, um Urlaub machen zu können. Selbstverständlich spielt die Destination für gewöhnlich die Hauptrolle in der Auswahl bei der Urlaubsbuchung. Beim Verreisen mit Baby sollte sich das Urlaubsziel mit der Art des Transports allerdings die Waage halten. Es nützt nichts, eine kurze Anreise in Kauf zu nehmen aber bei Temperaturen von 40 Grad den ganzen Tag mit Kind im Hotelzimmer auszuharren. Damit der Urlaub auch wirklich erholsam für die Familie wird und nicht von anstrengenden Situationen beherrscht wird, bin ich zu folgendem Schluss gekommen. Da es kein Grundrezept gibt, ist mir tatsächlich diese Formel aus meinen lange zurückliegenden Schultagen eingefallen: Arbeit = Kraft * Weg. Ein bisschen zweckentfremdet und auf unseren Fall "Urlaub mit Baby" umgemünzt, bedeutet das also Folgendes:

Unsere Definition für die Parameter dieser Formel:
Arbeit: die verlorene Energie oder die Höhe der Erschöpfung nach Ankunft am Zielort
Kraft: wie viel Nerven müssen aufgebracht werden, um mit dem Baby angenehm zu reisen (Baby ruhig oder nicht)
Weg: Länge der Strecke bis zum Urlaubsort

Das Fazit: Bei einem ruhigen Baby kann auch eine längere Fahrt angenehm sein und wenig Kraft kosten und man kommt nur wenig erschöpft am Ziel an. Bei eher quengelnden Kleinkindern sollte man eine kurze Anreise bevorzugen.


Der richtige Urlaubsort


Die Auswahl des Urlaubsorts sollte vor allem vom Klima abhängen. Dass Babys nicht in die Pralle Sonne sollen, ist ja schließlich kein Geheimnis. Falls es in jedem Fall ein Strandurlaub werden soll, sollten vor allem diese Punkte beachtet werden:

  • Schutzkleidung - spezielle Baby-Badebekleidung mit UV-Schutz- ansonsten Kleidung mit langen Ärmeln und Hosenbeinen, sowie Hütchen mit Nackenschutz aufsetzen (Kleidung mit dunklen, intensiven Farben schützt besser als Helle)
  • geschlossene Schuhe
  • Mittagshitze vermeiden zwischen 11h und 15h
  • hohen Lichtschutzfaktor bei Sonnencremes verwenden
  • Baby nicht direkter Sonneneinstrahlung aussetzen, d.h. in den Schatten setzen (Strandmuschel, Sonnenschirm, ...)
  • Vorsicht vor "scharfen" Gegenständen, wie z.B. kaputten Muscheln

Was sich gut für einen angenehmen Urlaub eignet, sind Städtereisen. Man kann bequem mit dem Kinderwagen durch die Stadt bummeln und in der Not direkt für Windelnachschub sorgen. Viele Babys schlafen beim Spazieren gehen und so kann man sich gemütliche und erholsame Nachmittage sichern.


Noch besser ist es, die Ferien in einem Baby- oder Kinderhotel zu verbringen. Dort wird für alles Wichtige gesorgt - Babybettchen, Flaschenwärmer, Wickeltische, Kinderbadewanne... In einigen Hotels gibt es sogar Babymassagen und einen sogenannten Ausschlafservice für die Eltern. Hier ein Erfahrungsbericht einer Familie, die ein Kleinkindhotel in Österreich getestet hat.



Das richtige Transportmittel

Flugzeug - Baby on board

Sowohl Dr. Muff, Leiter des Ärztlichen Dienstes der Swissair, als auch Flugmediziner Torsten Pollmann gibt den“ Abflug“ für gesunde Babys ab einem Alter von 8 Tagen frei. Durchatmen, also fliegen ist schon mal erlaubt. Trotzdem ist mir wichtig, euch auf Folgendes aufmerksam zu machen: Die Sicherheit des Babys im Flugzeug.

Nachdem der sogenannte Schlaufengurt in Deutschland 14 Jahre lang verboten war, ist er inzwischen wieder Pflicht, laut EU-Verordnung. Kleinkinder, für die kein eigener Sitzplatz gebucht wurde, müssen mithilfe eines "Loop Belts" auf dem Schoß der Aufsichtsperson befestigt werden. Was zunächst sicherer, als der gewöhnliche Gurt im Flugzeug gilt, kann bei Turbulenzen, Notlandungen und anderen Fällen zum Tod des Kindes führen. Das Kind dient im schlimmsten Fall als Airbag für die Erwachsene Person oder zieht sich durch die Heftigkeit der Aktion erhebliche, innere Verletzungen zu. Wie gefährlich der Gurt ist, zeigt dieses Video eines Tests des TÜV Rheinlandpfalz. So lege ich Euch ans Herz, macht Euch Gedanken (ich hoffe, diese dauern nicht länger, als 2 Sekunden), was mehr Priorität für Euch hat – das Leben Eures Kindes oder ein günstiger Flug.

Wie es mit dem Flug mit Babys und Kleinkindern aussieht, habe ich bei zwei verschiedenen Airlines recherchiert und bin direkt auf diese Angaben gestoßen.

Auf der Homepage von Lufthansa habe ich folgende Informationen zu „Fliegen mit Baby/ Kleinkind“ gefunden:

  • Bereithaltung von speziellen Babybettchen (begrenzte Anzahl) auf kompletter Langstreckenflotte -geeignet für Babys unter 14 kg Körpergewicht und unter 83 cm Körpergröße
  • Wasser für die Babyflasche gibt es an Bord und Gläschen können aufgewärmt werden
  • Wickeltische gibt es in den Waschräumen
  • Versorgung mit Ersatzwindeln in Notfällen
  • Bis zum 2. Lebensjahr haben Kinder ein Gepäckstück mit bis zu 23 kg Gewicht frei
  • „Leider kann Lufthansa Ihnen keine Kinderrückhaltesysteme zur Verfügung stellen, aber Sie dürfen als Eltern gerne für Ihre Kinder die eigenen Autokindersitze oder Babyschalen mitführen“
  • Kinderwagen können in manchen Fällen bis zum Einstieg in das Flugzeug verwendet werden -Erkundigung am Schalter notwendig, ob Abgabe als Gepäckstück notwendig. Unmittelbar nach der Landung wird der Kinderwagen wieder ausgehändigt.

Ryan Air hält in den FAQs unter dem Suchbegriff „Reisen mit Kindern“ folgendes bereit.

  • Für kleinere Kinder bis sieben Jahre bietet sich die Mitnahme von Kinderrückhaltesystemen an. Hervorgehoben wird hier gleich zu Anfang „Kleinkinder, die 7 Tage oder jünger sind, dürfen nicht mit Ryanair fliegen.“
  • Der Transport von zwei Babyartikeln ist kostenlos – ein Kinderwagen plus ein Kindersitz, eine Kindersitzerhöhung oder eine Babytragetasche
  • Ein Wickelraum befindet sich im hinteren Teil des Flugzeugs
  • Kleinkinder über einem Jahr dürfen auf einem eigenen Flugsitz sitzen, wenn ein „Amsafe CARES Kinderrückhaltesystem“ -vom Fluggast mitzubringen - genutzt wird (muss explizit gebucht werden)
  • Für ein Baby im Alter zwischen acht Tagen bis 23 Monaten kann ein Extra-Sitzplatz –Kleinkind -Komfortsitzplatz (Zusätzlicher Sitzplatz) - gekauft werden
  • Der Transport einer Babytasche von bis zu 5 kg ist für die Aufsichtsperson neben dem eigenen Handgepäck gestattet
  • Es ist erlaubt einen Kindersitz für ein Kleinkind mit an Bord nehmen, sofern dieser zur Verwendung im Flugzeug genehmigt und mit einem 5-Punkt-Gurtsystem ausgestattet ist
  • Auch hier können Kinderwagen bis zur Flugzeugtreppe verwendet werden. Nach der Landung steht der Kinderwagen wieder an der Flugzeugtreppe bereit (sofern die lokalen Bedingungen dies gestatten).


Deutsche Bahn:

Als Alternative zur Flugreise bietet sich als Transportmittel der Zug. Im Gegensatz zum Auto, kann man sich perfekt um das Kleine kümmern. Man kann umher laufen, spielen und ist im Gesamten recht flexibel. Außerdem gibt es die Option Plätze im Kinderabteil zu buchen. Dieses ist vorrangig für Eltern mit Kleinkindern bis zu 3 Jahren bestimmt. Bei Reisen mit der deutschen Bahn ist die Mitnahme von Kindern kostenlos, wenn sie jünger als 15 Jahre alt sind. Damit das Baby als kostenloser Fahrgast gilt, muss in die Fahrkarte der Eltern oder Großeltern eingetragen werden. Es wird auf der Homepage ganz klar mit der Beschäftigung der Kinder auf der Fahrt geworben und dem „Kleinen ICE“, einer Comicfigur der deutschen Bahn. Diese gibt es gratis (nur für Kinder unter 15 Jahren). An den Wochenenden vom 18. Juli bis 23. August 2015 gibt es außerdem eine Kinderbetreuung – nicht in allen Zügen- mit Kinderschminken, Bastelangeboten und anderen Aktionen. Vor allem für Reisen mit mehr als einem Kind, ist das Angebot der deutschen Bahn mit Kinderbetreuung gar nicht schlecht.

Baby im Auto


Reisen mit Auto bringt auch eine gewisse Flexibilität mit sich. Abfahrtszeiten und Pausen können in der Regel zu allen Zeiten gemacht werden, es sei denn, man steht im Stau. Eine Autoreise empfiehlt sich allerdings eher für Eltern mit ruhigen „Schlafbabys“. Die Abfahrt nachts ist hier ratsam und bringt folgende Vorteile:

  • Niedrige, zumutbare und angenehme Temperaturen im Auto und bei Rast auch draußen
  • Geringe Wahrscheinlichkeit eines Staus
  • Baby in der Regel schon gewöhnt nachts zu schlafen und somit könnte es eine ruhige Autofahrt werden
  • Allerdings sollten lange Fahrten vermieden werden um das Baby nicht zu stressen.

Vorbereitung

Was leicht in dem ganzen Trubel um die erste Reise mit Baby untergehen kann, ist unter anderem diese Kleinigkeit: Passpflicht auch bei Kindern. Ohne Pass kann der heiß ersehnte Urlaub ein rasches Ende finden, bevor er überhaupt begonnen hat. Seit 2012 benötigt bereits jeder Säugling einen Kinderreisepass mit einem „biometrischen“ Foto und das auch innerhalb Europas. Biometrisch steht bewusst in Anführungszeichen, da es für Säuglinge gewisse Vereinfachungen für das Passfoto gibt. KidsAway hielt folgende Informationen bereit:

  • Die Kopfhaltung muss nicht 100%ig senkrecht sein
  • Der Gesichtsausdruck kann abweichen
  • Der Kopf muss nicht genau zentriert sein
  • Die Blickrichtung kann von der Kamera abweichen

Quelle Foto: http://www.kidsaway.de/reisedokumente/kein-pass-ohne-foto-6-elementare-anforderungen-die-passfotos-von-babys-und-kleinen-kindern-erfuellen-muessen/


http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/The...


Ich hoffe die Planung Eures Urlaubs mit Baby fällt Euch nun etwas leichter. Im nächsten Eintrag erfahrt Ihr, auf was Ihr bei Flug- oder Autoreisen achten müsst. Außerdem erhaltet Ihr Tipps zum Strand- und Städturlaub. Hier weiterlesen.


Quellen:
http://www.sparbaby.de/baby/sonnenschutz-fuer-babys-die-10-wichtigsten-
http://www.kidsaway.de/unterwegs/auto/ab-welchem-a...
http://www.sparbaby.de/baby/sonnenschutz-fuer-babys-die-10-wichtigsten-tipps/
http://www.kidsaway.de/fliegen/fliegen-mit-baby-auf-dem-schoss-wie-sicher-ist-der-loop-belt/
http://www.babycenter.de/x33073/darf-mein-baby-im-...
http://www.babycenter.de/a8696/reisen-mit-baby---v...
http://www.rund-ums-baby.de/reisen/der-erste-urlau...


comments powered by Disqus